Schöpfverbot – Pressemitteilung LRA

Schöpfverbot an Gewässern im Erzgebirgskreis

Die Unte­re Was­ser­be­hör­de des Erz­ge­birgs­krei­ses weist dar­auf hin, dass es strengs­tens unter­sagt ist, Was­ser mit­tels Pump­vor­rich­tun­gen zu ent­neh­men. Auch das im Regel­fall zuläs­si­ge Schöp­fen mit Hand­ge­fä­ßen – soge­nann­ter Gemein­ge­brauch – soll­te unter­blei­ben. Bei anhal­ten­der Tro­cken­heit und ent­spre­chend nied­ri­gen Was­ser­stän­den kön­nen bereits gering­fü­gi­ge Was­ser­ent­nah­men nach­tei­li­ge Aus­wir­kun­gen auf die Gewäs­ser­öko­lo­gie haben.

Wegen der anhal­ten­den Tro­cken­heit sind die Was­ser­stän­de in den Gewäs­sern des Erz­ge­birgs­krei­ses flä­chen­de­ckend der­zei­tig sehr nied­rig und die Abflüs­se gering. Dadurch sind was­ser­ab­hän­gi­ge Pflan­zen und Tie­re teil­wei­se stark beein­träch­tigt. Durch nied­ri­ge Was­ser­stän­de und stei­gen­de Was­ser­tem­pe­ra­tu­ren sinkt der Sauer­stoff­ge­halt des Was­sers. Das min­dert die Selbst­rei­ni­gungs­kraft der Gewäs­ser – es wach­sen ver­mehrt Algen, Fische und Kleinst­le­be­we­sen ster­ben. Abpum­pen, Ablei­ten bzw. teil­wei­se sogar Schöp­fen von Was­ser aus den Bächen ver­schärft die­se Situa­ti­on.

Nach den Wet­ter­vor­her­sa­gen ist auch wei­ter­hin nicht mit grö­ße­ren Nie­der­schlags­men­gen zu rech­nen. Lokal begrenz­te Regen­schau­er und Gewit­ter­re­gen kön­nen kaum zu einer Ent­span­nung der Nied­rig­was­ser­si­tua­ti­on bei­tra­gen. Die Was­ser­ent­nah­me ist daher nicht mehr durch den Anlie­ger-, Eigen­tü­mer- und Gemein­ge­brauch gedeckt und somit unzu­läs­sig.

Auf kei­nen Fall dür­fen Bach­läu­fe durch das Was­ser­ent­neh­men aus­trock­nen. Dies gilt auch für die Ent­nah­me durch Eigen­tü­mer und Nut­zer von Grund­stü­cken an Bächen, Klein­gärt­ner,  Klein­gar­ten­ver­ei­ne und Gemein­den. Wer­den bei Gewäs­ser­kon­trol­len Ver­stö­ße fest­ge­stellt, kann dies als Ord­nungs­wid­rig­keit geahn­det wer­den und ein Buß­geld bis zu 50.000 Euro nach sich zie­hen.

Infor­ma­tio­nen zum Durch­fluss und zu den Was­ser­stän­den der Haupt­fließ­ge­wäs­ser lie­fern die Daten des Lan­des­hoch­was­ser­zen­trums unter

www​.umwelt​.sach​sen​.de/​u​m​w​e​l​t​/​i​n​f​o​s​y​s​t​e​m​e​/​h​w​i​m​s​/​p​o​r​t​a​l​/​w​e​b​/​w​a​s​s​e​r​s​t​a​n​d​-​u​e​b​e​r​sicht

Für Fra­gen zum gel­ten­den Was­ser­recht steht die Unte­re Was­ser­be­hör­de des Erz­ge­birgs­krei­ses zu den all­ge­mei­nen Sprech­zei­ten tele­fo­nisch unter 03735 601‑6190 sowie per Mail unter Umwelt-​Landwirtschaft@​kreis-​erz.​de zur Verfügung.